Afrob

Aus rapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Afrob (* 1979 in Italien; bürgerlich Robert Zemichel) ist ein deutscher Rapper eritreischer Herkunft.

Afrob steht bei dem Label Four Music unter Vertrag. Neben seinen Solo-Veröffentlichungen arbeitete er mit Musikern wie D-Flame, Dean Dawson, Max Herre, Gentleman, J-Luv und vielen anderen zusammen und beteiligte sich an dem Projekt Brothers Keepers. 2003 veröffentlichte er gemeinsam mit Samy Deluxe ein Album unter dem Namen ASD. Heute wohnt er in Stuttgart.

Biografie

Seine Karriere als Musiker begann Afrob innerhalb der Stuttgarter Posse „Kolchose“ und führte sie bei den „FK Allstars“ (mit Max Herre, Joy Denalane, Gentleman und Sékou) und bei den „Brothers Keepers“ fort.

Des Weiteren beteiligte sich Afrob bei diversen Projekten der Hip-Hop-Szene.

Eine enge Freundschaft verbindet ihn mit dem Rapmusiker Samy Deluxe, an dessen Soloalben er sich beteiligte (Debüt-LP „So soll’s sein“ und „Champions“) und mit dem er auch das Projekt „ASD“ aus der Taufe hob. Im Frühjahr 2003 erschien das gemeinsame Afrob-Samy-Deluxe-Album „Wer hätte das gedacht?!“.

Afrobs aktuelles Album „Hammer“ erschien am 28. Februar 2005 bei Four Music.

Des Weiteren übernahm er 2006 die deutsche Hauptsynchronisationsrolle des „Trane“ in dem Computerspiel „Marc Ecko’s Getting up – Contents under Pressure“.

Diskografie

Alben

  • 1999: Rolle mit Hip Hop
  • 2001: Made in Germany
  • 2003: Wer hätte das gedacht (ASD)
  • 2005: Hammer

Singles

  • 1999: Reimemonster (feat. Ferris MC)
  • 1999: Einfach
  • 2001: Made in Germany
  • 2001: Öffne die Augen (feat. D-Flame)
  • 2002: Art of War" feat. Nature
  • 2002: Four Fists feat. Samy Deluxe, KC Da Rokee und D-Flame
  • 2003: Sneak Preview (ASD)
  • 2003: Sag Mir Wo Die Party Ist! ([[ASD])
  • 2003: Hey Du (Nimm Dir Zeit) (ASD)
  • 2005: Wollt ihr wissen
  • 2005: Es geht hoch (feat. Lisi)
  • 2006: Zähl mein Geld

Sonstige

Weblinks


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Afrob aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.