Cypress Hill

Aus rapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Cypress Hill wurde 1988 in Los Angeles gegründet. Der Name Cypress Hill wurde nach der Cypress Avenue bennant, in der die Gründungsmitglieder aufgewachsen sind. Bandmitglieder sind DJ Muggs, B-Real, Sen Dog und seit 1994 Bobo.


History

Die Band sammelte ihre ersten Erfahrungen bei Auftritten in Südkalifornien und wurde ursprünglich hauptsächlich von Latino-Amerikanern gehört.

1991 unterschriebenen sie einen Vertrag bei dem Label Ruffhouse Records. Ihr erstes Album Cypress Hill erschien noch im Jahr 1991. 1993 erschien Black Sunday, das Platz 1 der US Charts erreichte und mit doppeltem Platin ausgezeichnet wurde. Die erfolgreichste Auskopplung war Insane in the Brain das ein weltweiter Erfolg wurde. Nach dem 1994 veröffentlichten Album III (Temples of Boom) und der Mitwirkung auf dem Judgement Night-Soundtrack, widmeten sich die Bandmitglieder diversen Features und Soloprojekten.

Erst 1998 erschien mit IV ein neues Album. Die Single Tequila Sunrise war sehr erfolgreich. 1999 veröffentlichten sie auf Los Grandes Éxitos En Español spanische Versionen ausgewählter Lieder der letzten Alben. 2000 folgten Skull & Bones und das Live-Album Live At The Fillmore. Stoned Raiders wurde ein Jahr später veröffentlicht.

Aus dem im März 2004 veröffentlichten Album Till Death wurde die erste Singleauskopplung What's Your Number, das auf einem Sample des Liedes Guns Of Brixton der britischen Punkband The Clash basiert, zum Charterfolg in den Rock-Charts.

Ein neues Album in Zusammenarbeit mit den Kottonmouth Kings soll 2008 unter dem Gruppennamen Kannabis Kartel erscheinen.

Diskografie

Alben

  • 1991 Cypress Hill
  • 1993 Black Sunday
  • 1995 III: Temples of Boom
  • 1998 IV
  • 2000 Skull & Bones
  • 2000 Live At The Fillmore (Live)
  • 2001 Stoned Raiders
  • 2004 Till Death Do Us Part
  • 2006 Greatest Hits from the Bong

Links


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Cypress Hill aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.