Eko Fresh

Aus rapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eko Fresh (* 3. September 1983; bürgerlich Ekrem Bora) ist ein deutschsprachiger Rapper türkischer Abstammung.

Biografie

Ekrem Bora begann als Back-Up-MC des Rappers Kool Savas. Savas Produzentin Melbeatz produzierte Ekos EP „Jetzt kommen wir auf die Sachen“, welches über das Label Royal Bunker veröffentlicht wurde.

Nach der Gründung des Labels Optik Records erschienen Gastbeiträge auf Kool Savas „Der Beste Tag Meines Lebens“, „Optik Anthem“ sowie Ekos EP „König Von Deutschland“.

Wegen interner Differenzen verließ er nach Veröffentlichung seiner EP 2003 das Label. In der Folge kam es zu einer Auseinandersetzung, die sowohl in Eko Freshs Song „Die Abrechnung“ als auch in Savas Antwort „Das Urteil“ thematisiert wurde.

Eko Fresh wurde anschließend von Sony BMG unter Vertrag genommen und veröffentlichte über das Label sein 2003 erschienenes Soloalbums „Ich bin Jung und brauche das Geld“. Gemeinsam mit dem Rapper Azra veröffentlichte er das Album „Dünya Dönüyor – Die Welt dreht sich“. Ein weiteres Album nahm er gemeinsam mit der R&B-Sängerin Valezka unter dem Titel „L.O.V.E. (Life Of Valezka and Eko)“, auf.

2005 bzw. 2006 war Eko auch auf den Samplern Nemesis und Vendetta von Bushidos Label ersguterjunge vertreten. Am 2. Juni 2006 veröffentlichte er seine Single Gheddo, auf der Bushido einen Gastauftritt hat und am 23. Juni 2006 erschien das Album Hartz IV. Auf dem Turkish Remiks der Single rappt Eko das zweite Mal nach dem Album Dünya Dönüyor auf Türkisch.

Im Dezember 2006 unterzeichnete Eko einen Vertrag mit ersguterjunge. German Dream Entertainment wurde von Eko währenddessen weitergeführt. Sein Soloalbum Ekaveli folgte im November 2007 und erreichte Platz 100 der Deutschen Album Charts.

Im Dezember 2007 veröffentlichte Eko Fresh auf seiner offiziellen MySpace-Seite einen Blog in dem er angab, dass er im Moment nicht wüsste, wie es mit seiner Karriere weitergehen soll.[1]

Eko Fresh stieg Ende des Jahres 2007 in den Wrestling-Ring und bestritt für German Stampede Wrestling einen Kampf gegen den Wrestler Erick Schwartz. Diesen „verlor“ er durch „K.O.“. Bereits im Vorfeld begleitete er den Wrestler Murat Bosporus bei anderen Events einige Male zum Ring und schrieb auch dessen Einlaufmusik. Eko Fresh gilt als großer Wrestling-Fan.

Anfang August tauchte ein Video auf der Video-Plattform YouTube auf, in dem Eko Fresh öffentlich auf einem Konzert ‚Ich bin weg von Bushido, jetzt macht das Leben wieder Spaß!‘ rappt. In der nächsten Passage rappt er ‚Du hast es mir geglaubt, ich hör' mit dem Rappen auf, doch ich hab dich total verarscht!‘ German Dream Evangelium

Im Jahre 2004 gründete Eko Fresh sein eigenes Plattenlabel, German Dream Entertainment, auf dem neben Eko selbst, Capkekz, G-Style, Hakan Abi, Kingsize, Prodycem, Summer Cem und Farid Bang unter Vertrag sind. Kay One, der 2007 zu ersguterjunge wechselte[2], war bei German Dream auch unter Vertrag.[3] Im Laufe der Jahre wurde das Label in German Dream Evangelium umbenannt. Eko wurde 2004 für den Comet nominiert.

Eko ist auch als Songwriter tätig, unter anderem schrieb er den von Dieter Bohlen produzierten Titel „Du hast mein Herz gebrochen“ für Yvonne Catterfeld. Darüber hinaus gab es eine Single mit den englischsprachigen Rappern Xzibit und Raptile, bei der er (allerdings nur auf der deutschen Veröffentlichung) mit seiner Gruppe Anti Garanti (Eko Fresh & Summer Cem) mitwirkte; die Single heißt „Make Y’all Bounce“.

Am 25. Juni 2010 erschien sein viertes Solo-Album Was kostet die Welt?, im Vorab wurde die Doppelsingle Königin der Nacht/Arschloch ausgekoppelt, welche Platz 94 der deutschen Singlecharts erreichte.[4] Auf dem Album waren Gastbeiträge von G-Style, Stefan Lust, Farid Bang, Sentino, CJ Taylor, Summer Cem, Cetin, Bass Sultan Hengzt und Ado Kojo enthalten. Der Tonträger erreichte Platz 36 der deutschen Albencharts.[5]

Im Oktober erschien das Mixtape Freezy Bumaye 1.0 - Es kann nur einen geben, welches nur im Paket mit einem T-Shirt erhältlich war. Darauf rappt Eko Fresh ausschließlich auf bereits verwendete US-Beats. Das Mixtape ist auf 500 Auflagen limitiert. Features stammten von Sentino, Ado Kojo, Farid Bang, Summer Cem, Ali A$, Pretty Mo, Money Boy und Hakan Abi.[6] Auszeichnungen

   * Juice-Awards: „Bester Newcomer 2002“

Diskografie Alben

   * 2003: Ich bin jung und brauche das Geld
   * 2004: L.O.V.E. (mit Valezka)
   * 2004: Dünya Dönüyor - Die Welt dreht sich (mit Azra)
   * 2005: German Dream Allstars
   * 2005: Fick deine Story (Mixtape) (Bootleg) (als Electro Eko)
   * 2005: Fick immer noch deine Story (Mixtape) (als Electro Eko)
   * 2006: Hart(z) IV
   * 2007: Ekaveli
   * 2009: Jetzt kommen wir wieder auf die Sachen (EP)
   * 2010: Was kostet die Welt?
   * 2010: Freezy Bumaye 1.0 – Es kann nur einen geben (Mixtape)

Singles

   * 2001: Jetzt kommen wir auf die Sachen (EP)
   * 2003: König von Deutschland (EP)
   * 2003: Ich bin jung und brauche das Geld (feat. G-Style)
   * 2003: Ich will dich (feat. Valezka und Joe Budden)
   * 2003: Dünya Dönüyor (feat. Azra)
   * 2004: L.O.V.E. (mit Valezka)
   * 2004: Eigentlich schön (mit Azra, feat. Chablife und Philippe)
   * 2005: Die Abrechnung
   * 2006: Gheddo (feat. Bushido)
   * 2006: Ek is back (feat. G-Style)
   * 2007: Ring frei (feat. Bushido)
   * 2009: Jetzt kommen wir wieder auf die Sachen (EP)
   * 2010: Königin der Nacht/Arschloch (Doppel-Single)

Sonstiges

Freetracks

   * 2003: Make y’all bounce (feat. Raptile, Xzibit & Summer Cem)
   * 2003: Renexekution
   * 2004: Gegensätze ziehen sich an (feat. Bushido)
   * 2004: Die Abrechnung
   * 2004: Mein Block (Remix)
   * 2005: Nette Kanaken (feat. Chablife)
   * 2005: I need a Girl (feat. G-Style & Caput)
   * 2005: Die Bestrafung (feat. Summer Cem & SDiddy) (gegen Kool Savas & Optik Records)
   * 2006: Mir steht die Rolex
   * 2006: F.L.E.R.
   * 2006: Hart hier draussen für´n Stenz
   * 2006: Für HipHop.de (feat. G-Style)
   * 2006: Warum? (feat. Summer Cem, Farid Urlaub & J-Luv)
   * 2006: Landsleute (feat. Summer Cem)
   * 2006: Schlag Alarm (feat. Ramsi Aliani)
   * 2006: Hartz 1 (feat. Capkekz und SD)
   * 2007: Eksclusive
   * 2007: Toy Soldier
   * 2007: EkAttack (feat. Hakan Abi)
   * 2007: Vielen Dank (feat. Hakan Abi)
   * 2008: 200 Bars - 7 Minuten Eko!
   * 2008: Alles oder nichts (feat. Kay One)
   * 2008: Es ist hart (feat. Ado)
   * 2008: Wir killen (feat. Ado & Hakan Abi)
   * 2008: 16 Bars Exclusive (feat. Capkekz, Summer Cem, Farid Bang & Ice H)
   * 2008: Ich steh zu meinem Wort
   * 2008: Ich bleibe hier (feat. Intikam)
   * 2008: Mein Lifestyle
   * 2008: Hollywood Türke
   * 2008: Weil der Himmel weint (feat. Sharief)
   * 2008: Pimp der Branx
   * 2008: Cologne State of Mind
   * 2008: Harte Zeiten (feat. Crazy Kanaks)
   * 2008: 6 Meter 90 (feat. JokA)
   * 2009: Grembranxshop Exclusive
   * 2009: Mein Präsident steht auf (feat. Summer Cem)
   * 2009: Ich bin weg von Bushido
   * 2009: germandreamer.de-Exklusive (feat. Capkekz & Hakan Abi)
   * 2009: DBD (feat. Sentino)
   * 2009: Changes (feat. Sentino)
   * 2009: 24 Bars Exklusive
   * 2009: Day N Nite (Remix)
   * 2009: Wo ich bleib (feat. El Chicko & Ado)
   * 2009: Space is on
   * 2009: Mickey Rourke
   * 2009: Was weisst Du davon (feat. Sharief & Farid Bang)
   * 2010: Angie
   * 2010: Der Einspruch
   * 2010: Wavin' Flag (Remix)
   * 2010: Sachen gibt's
   * 2010: Leg das Mic weg
   * 2010: Mach 'n Taui (feat. PA Sports)
   * 2010: Keinen Swagger wie ich

Juice Exclusive

   * 2006: Das Auge des Tigers (CD #64)
   * 2006: GD Generation X (Eko Fresh aka Ek the Hitman Hart feat. Summer Cem & Farid Bang) (CD #69)
   * 2007: Wo ist euer Juice? (CD #78)
   * 2007: Newskool Ikonen (feat. Prinz Pi) (CD #78)
   * 2009: Jetzt kommen wir auf die Sachen (Medley Remix) (CD #99)
   * 2009: Dreamer mit Monroe (CD #103)

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Eko Fresh aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.