Masta Ace

Aus rapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Masta Ace aka Master Ace aka Ace One ist ein afro-amerikanischer Rapper aus Brooklyn, New York City, USA. Er wurde am 4. Dezember 1966 geboren. Im Gegensatz zu Europa, wo er nur eingefleischten Fans bekannt ist, ist er in den USA eine Legende und sehr bekannt.

Biografie

Masta Ace startet als Mitglied der legendären Eastcoast-Gruppierung Juice Crew (bestehend aus Marley Marl, MC Shan, Big Daddy Kane, Biz Markie, Roxanne Shanté und Craig G) seine Karriere. Sein Debütalbum Take A Look Around veröffentlicht er 1990 auf Marley Marls Label Cold Chillin' Records. Das Album floppte trotz guter Kritiken allerdings finanziell, so dass ein neuer Vertriebspartner her mußte. 1993 wechselte Masta Ace mit seiner gerade frisch gegründeten Masta Ace Incorporated-Crew (Lord Digga und Paula Perry) zu Delicious Vinyl. Dort brachten er das Album Slaughtahouse raus. Als erster Eastcoast-Rapper orientierte sich Ace an den Synthie-Beats der Westküste. Auf dem zwei Jahre später erschienenen Album Sittin' On Chrome folgte der nächste Tabubruch: eine von Kraftwerk gesampelte Bassline trägt den erfolgreichen Track Born To Roll. De La Soul recyceln diese Idee später.

Danach bleibt er weiterhin aktiv, veröffentlicht aber kein neues Album. 2000 macht er zusammen mit Eminem den Song Hellbound. Das 2001 auf den Markt kommende "Disposable Arts" ist ein Themenalbum, auf dem Ace die Geschichte eines Ex-Häftlings erzählt, der in eine HipHop Schule geht, um sich eine legale Existenz aufzubauen.

Diskografie

Alben

  • Take A Look Around (1990)
  • SlaughtaHouse (als Masta Ace Incorporated) (1993)
  • Sittin' On Chrome (als Masta Ace Incorporated) (1995)
  • Masta Ace-Brooklyn Blocks.Last Bref (2000)
  • Disposable Arts (2001)
  • A Long Hot Summer (2004)
  • Hits you missed Release (2004)

Singles/EP's

  • Together" b/w "Letter to the Better (1989)
  • Me & the Biz b/w I Got Ta (1990)
  • Music Man b/w Ace Iz Wild (1990)
  • Movin' On b/w Go Where I Send Thee (1991)
  • Jeep Ass Niguh b/w Saturday Nite Live (1992)
  • SlaughtaHouse b/w Style Wars [Remix] (1993)
  • Saturday Nite Live [Horny Mix] b/w Saturday Nite Live [L.A. Jay Remix] (1993)
  • Born to Roll (1994)
  • The I.N.C. Ride b/w The Phat Kat Ride (1995)
  • Sittin' on Chrome EP (1995)
  • Turn It Up b/w Top Ten List (1996)
  • Cars b/w/ Keep Livin (1998)
  • Yeah Yeah Yeah (1998)
  • NY Confidential (1999)
  • NFL [Not For Long] (1999)
  • Express Delivery (1999)
  • Spread It Out" b/w "Hellbound [H&H Remix] (2000)
  • Brooklyn Blocks b/w Last Bref (2000)
  • Conflict (2000)
  • So Now U a MC? (2000)
  • Ghetto Like b/w The Outcome (2000)
  • Don't Understand b/w Acknowledge (2001)
  • Good Ol' Love b/w The Ways (2004)
  • Beautiful (released with Koolade) (2004)
  • Da Grind b/w Do It Man (2004)

Web Links