Prinz Pi

Aus rapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prinz Pi (ehemals Prinz Porno, bürgerlich Friedrich Kautz; * 23. Oktober 1979 in Berlin-Zehlendorf) ist ein deutscher Rapper der Berliner Hip-Hop-Szene.

Biografie

Seine künstlerische Ausbildung erfolgte am Gymnasium Steglitz. Die überwiegend wohlhabende Schülerschaft war auch ein Auslöser für seine sozialkritischen Texte, wie zum Beispiel das Lied Ziggi Diggital mode. Seit 1998 tauchte er auch ab und an unter den Pseudonymen Doc Murdock, Doc Mabuse, Slick Spingo und Prinz Porno One in der deutschen Hip-Hop-Szene auf.

Seine Texte behandeln vornehmlich sozialkritische Themen, Verschwörungstheorien und gesellschaftliche Trends. Ein weiteres Thema ist das Leben im Jetset. Er selbst bezeichnet sich als „bester deutscher Themen-Rapper“. Vom Großteil der Rap-Szene setzt er sich vor allem durch seine vielfältige Themenauswahl ab. In seinen oft ironischen Texten benutzt er Doppel- und auch Dreifachreime.

Porno war von 2002 bis 2004 bei dem Berliner Undergroundlabel Royal Bunker unter Vertrag. Dort war er unter anderem in den Formationen Promolle und Panz Dominanz vertreten, die wiederum der Beatfabrik entsprangen, welche zahlreiche Veröffentlichungen hervorbrachte.

Die Beatfabrik - mittlerweile musikalisch nicht mehr existent - war eine der bekanntesten Crews der Berliner Rapszene. Im Jahre 2000 wurde das Tape An der Front veröffentlicht. Ein Jahr danach folgte das erste CD-Album WortShots. Außerdem veröffentlichte Prinz Pi mit Mix Master Müller unter dem Pseudonym Soziale Kontakte mehrere LPs (Die einzige Alternative und Die schiefe Ebene des Bewusstseins').

1998 war Prinz Porno im Alter von 19 Jahren auf der Compilation Berlin Nr.1 Vol.1 mit einem Song vertreten. 1998 gelangte sein Album Porno Privat, welches als Privatkopie eigentlich nur für Bekannte und Freunde gedacht war und von dem es nur 12 Kopien gab, auf (nach seinen Angaben) bisher unbekanntem Wege ins Internet. Darauf befand sich der Track Keine Liebe, der ihn in der berliner Rapszene schlagartig bekannt machte.

2001 veröffentlichte er auf der Internetseite von Royal Bunker exklusiv die EP Radium als kostenlosen Download. Aus dieser EP entwickelte sich das 2002 veröffentlichte Album Radium Reaktion. Es folgten weitere Projekte, wie z.B. das ebenfalls 2002 erschienene Blackbooktape 2: Jung, Schön und Stylisch, bis Prinz Pi 2004 seinen vorläufigen Ausstieg aus dem Rap-Business bekannt gab. Die Beatfabrik trennte sich von Royal Bunker und während Kid Kobra und Smexer weiterhin zusammen Musik machten (2005 das Album Jet Set der beiden unter dem Namen High Society), beendete (vorerst, wie sich später herausstellen sollte) Prinz Pi seine Karriere mit dem Kollabo-Album 1. Liga, das aus der Zusammenarbeit mit seinem Freund und Kollegen Separate entstand. Das Album wurde über das von Separate gegründete Label Buckwheats Music veröffentlicht. Als Grund für seinen Rücktritt gab Prinz Pi an, sich mehr auf sein Grafik-Studium konzentrieren zu wollen. Des Weiteren, meinte er sich nicht mehr mit der gegenwärtigen Rapszene in Deutschland bzw. Berlin identifizieren zu können.

Im Februar 2005 folgte jedoch überraschend Pis Rückkehr mit dem Street-Album Guess who's back to the streets.

Als Gründe für seinen Rücktritt vom Rücktritt nannte Pi, dass er weiterhin jeden Tag unzählige Zeilen in seinem Kopf hätte, aber auch die unzähligen Fans, derer er sich bis dahin nicht bewusst gewesen wäre. Anfang Mai erschien Pis Soloalbum Teenage Mutant Horror Show, welches wieder über das Mainzer Label Buckwheats Music veröffentlicht wurde. Auf dem Splash-Festival 2005 stellte Pi seine neue CD Zeit ist Geld vor und trat zusammen mit den anderen beiden Mitgliedern der Beatfabrik (die oben erwähnten Kid Kobra und Smexer) auf der MZEE.com-Bühne auf. Am 22. August 2005 kam o.g. Album auch in die Läden, am 17. November 2005 folgte mit Geschriebene Geschichte (1998-2005) ein 'Best of' Album. Die CD besteht aus ausgewählten Tracks bzw. Rapparts von allen Alben Prinz Pornos bzw. auch von gemeinsamen Projekten mit anderen Rappern. Auf der CD befinden sich neben drei Remixen auch zwei komplett neue Tracks. Das Best of Album soll, wie er sagt, die Wartezeit auf das am 22. September 2006 erscheinende Soloalbum Donnerwetter verkürzen. Am 4. August 2006 (pünktlich zum Splash!) erschien die EP Instinkt. Mittlerweile hat Prinz Porno zusammen mit alten Freunden sein eigenes Label namens No Peanuts gegründet. Auf diesem Label veröffentlicht Prinz Pi seit 2005 seine Platten.

Am 22. September 2006 erschien das bisher umfangreichste Album !Donnerwetter!. Dieses wird von Prinz Pi als das erste richtige Album bezeichnet. Es erschien in einer Standardversion mit zwei CDs und einer Limited Edition mit 3 CDs. Während man auf der ersten 22 Lieder findet, die man gut und gerne als „Raptracks“ bezeichnen kann, sind auf der zweiten CD 30 Stücke, die komplett orchestriert und bis auf eine Ausnahme ohne Beat auskommen. Diese zweite CD trägt den Namen Herr der Dinge und ist angelehnt an Heldenepen im Stile von Herr der Ringe oder dem Nibelungenlied. Pi verpackt hier die Geschichte des Undergroundraps in Deutschland in eine große Geschichte.

Am 9. Februar 2007 erschien seine DVD plus Streetalbum. Die DVD beinhaltet Material wie Tourberichte und Liveausschnitte von „Nicht auf die Tour“, dem Splash! 2006 in Chemnitz sowie humoreske Clips wie Crossgolf mit Frank Zander und Weiteres. Das der DVD beigefügte Streetalbum enthält 17 Tracks sowie Features von Kobra, Boba Fettt und Jonarama.

Neben seiner Tätigkeit als Rapper, studiert Prinz Pi seit Herbst 2002 Kommunikationsdesign an der Kunsthochschule in Berlin Weißensee.

Diskographie

Alben

Studio-Alben

Prinz Porno

  • 1998 Porno Privat
    Royal Bunker
  • 2001 Radiumreaktion
    Royal Bunker
  • 2003 BlackbookCD #2 - Jung, schön & stylisch
    Royal Bunker
  • 2005 Teenage Mutant Horror Show
    Buckwheats Music
  • 2005 Zeit ist Geld
    No Peanuts (Groove Attack)

Prinz Pi

  • 2006 !Donnerwetter!
    No Peanuts (Groove Attack)
  • 2007 Das Prinz IP Prinz PI
    No Peanuts (Groove Attack)
  • 2007 Zeitlos
    No Peanuts (Groove Attack)
  • 2008 Neopunk
    No Peanuts (Universal Music Urban)
  • 2009 Teenage Mutant Horror Show 2
    Keine Liebe (Groove Attack)
  • 2011 Rebell ohne Grund
    Keine Liebe (Groove Attack)
Kompilationen

Soziale Kontakte mit Mixrasta Müller

  • 1998 Die schiefe Ebene des Bewusstseins
    Royal Bunker
  • 2000 Die einzige Alternative
    Royal Bunker

Prinz Porno, Smexer, Lockefella & Jazalou

  • 2001 Muskat
    Royal Bunker

Promolle MCs mit Smexer

  • 2000 Flüssig Brot
    Royal Bunker
  • 2003 Salz für die Nase
    Beatfabrik

PanzDominanz mit Kobra

  • 2003 Panzerplatte
    Beatfabrik

Porno & Separate

  • 2004 1. Liga
    Buckwheats Music
EP
  • 2001 Radium
    Royal Bunker
  • 2002 Picknick
    Royal Bunker
  • 2006 Instinkt
    No Peanuts
  • 2010 Illuminati
    Keine Liebe
  • 2011 Achse des Schönen (Juice EP)
    Keine Liebe
Mixtape
  • 2005 Guess who´s back on the streets
    No Peanuts (Groove Attack)
  • 2007 Rap mich am A! (Kiss FM)
    DungD2N


Singles
  • 2006 Berlin, Grosse Liebe
    Album: !Donnerwetter!
    No Peanuts
  • 2008 Gib dem Affen Zucker
    Album: Neopunk
    No Peanuts
  • 2009 2030
    Album: Neopunk
    No Peanuts </small>
  • 2011 Du bist
    Album: Rebell ohne Grund
    Keine Liebe </small>
Live-Alben
  • 2006 ...lässt die Puppen tanzen
    No Peanuts
Best of-Alben
  • 2005 Geschriebene Geschichte 1998-2005
    No Peanuts



Sampler

Beatfabrik

Label-Sampler mit Kid Kobra, Big A.D.I. & Smexer

  • 2000: An der Front
  • 2001: Operation Fuck Big Bud
  • 2001: Wortshots
  • 2003: Blackbooktape 3

Sonstiges

  • 1998: Porno (auf Berlin No. 1 Vol. 1)
  • 2001: Rapcommander (auf DJ MK One - Deutschlektion 2)
  • 2005: Trauriges Leben RMX (Freetrack im Internet)
  • 2005: Würfel (Freetrack im Internet)
  • 2005: Komm nicht mit (Rap City Berlin Sampler Vol.1)
  • 2006: Roter September (Juice Exclusive! auf Juice-CD #67)
  • 2006: Sneaker King (Freetrack im Internet)
  • 2006: Stan (Freetrack im Internet)
  • 2006: BonzenLandFlavour (Freetrack im Internet)
  • 2006: Roter Baron (Rap City Berlin Sampler Vol.2)
  • 2007: Newschool Ikonen (feat. Eko Fresh) (Juice Exclusive! auf Juice-CD #78)
  • 2007: Monarchie (Freetrack im Internet)
  • 2008: Gimme More (feat. Fid-Q) (Juice Exclusive! auf Juice-CD #84)
  • 2008: Zu hart (mit Fid-Q) (Video)
  • 2008: Nie Wieder (feat. Casper) (Freetrack im Internet)
  • 2008: Laufpass (mit Casper) (Juice Exclusive! auf Juice-CD #88)
  • 2008: Alleine (Juice Exclusive! auf Juice-CD #91)
  • 2008: Hurra! (feat. E-Rich, Biztram, Affenboss, Casper, Plan B, Maeckes) (Juice Exclusive! auf Juice-CD #93)
  • 2008: Neue Drogen (iTunes Exclusive)
  • 2008: Hinter Tennisplätzen (iTunes Exclusive)
  • 2009: Trümmer (Freetrack im Internet)
  • 2009: Hydra (Juice Exclusive! auf Juice-CD #100)
  • 2009: Rasierklingenliebe RMX (MySpace-Exclusive)

Weblinks


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Prinz Pi aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.