Spax

Aus rapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Spax, bürgerlich Rafael Szulc, ist ein deutschsprachiger Rapper.

Die Frühen Neunziger

Ende der achtziger kam Spax erstmals mit der Hip Hop-Szene in Kontakt und gründete mit drei Freunden die Gruppe U-Menz, die sich wenig später mit Such A Surge und der Tobi & das Bo zur New Born Family zusammenschloss. Nachdem er die frühen Neunziger in Berlin verbracht hatte, lernte er 1995 Ferris MC und Flowin' Immo kennen und begleitet sie auf der Klasse von 95-Tour. Dort schließt er sich mit MC Rene und Mirko Machinezu einer Crew zusammen. Diese Verbindung ist jedoch nicht von langer Dauer. Mirko und Spax machen zu zweit weiter und begeisterten die Massen auf ihren einzigartigen Freestyle-Shows.

1996-1999

Im Jahr 1996 erhält Spax seinen ersten Plattenvertrag beim Hamburger Label Motor Music. Dort dreht er sein erstes Video zu dem Song Mit Lein und Seele und veröffentlicht sein von Glamerlicious produziertes Debütalbum Privat (Style Fetisch). Der kommerzielle Erfolg jedoch bleibt aus. 1999 bezieht Spax in Hannover sein eigenes Studio. Es folgen Zusammenarbeiten mit DJ Stylewarz, Torch und Roey Marquis II, sowie der aus Hannover stammenden Rapgruppe MB 1000, der Spax später einen Major-Deal beschaffen würd.

2000-2003

2000 veröffentlicht Spax sein zweites Album Alles Relativ über Universal Music. Auch diesesmal gelingt es ihm nicht an seine erfolgreichen Life-Shows anzuknüpfen, das Album verkauft sich lediglich einige Tausend Mal. Nach einer erfolgreichen Tour trennt sich Spax von seinem DJ Mirko, der von nun an von DJ Mr.Burnz vertreten wird. 2001 releast Def Jem Germany den Song Blink Blink, auf dem Spax den amerikanischen Rapper LL Cool J featured. 2003 veröffentlicht Spax seinen dritten Longplayer mit dem Titel Engel und Ratten ebenfalls über Universal Music, trennt sich jedoch wenig später von seinem Label und Mr.Burnz.

2005-2007

2005 entwickelt Spax zusammen mit dem Schweizer Dramaturgen Xavier Zuber ein Stück für die Staatsoper Hannover mit dem Titel Aus der Depression. Im selben Jahr schreibt er gemeinsam mit Schülern des Friedrich-List-Gymnasiums aus Reutlingen und dem Theaterregisseur André Bastian das Theaterstück faker! über Rap und Superstars, das dann 2006 unter der Regie von André Bastian am Theater Reutlingen Die Tonne uraufgeführt wird. 2007 steht er zum ersten Mal als Schauspieler auf der Bühne und spielt im Stück Frühlingserwachen die Rolle des Otto.

Sonstigs

  • Spax wurde wegen seiner Kritik an sexistischen Texten von vielen anderen Künstler gedisst, unter anderem von Kool Savas im Song King Of Rap. Dort heißt es "dein Style ist wie Spax, Nigga, arrogant doch leider schwul"
  • Vor den Bundestagswahlen 2002 initiiert Spax den Song „Wählt nicht Stoiber!“ der von vielen anderen Rappern (z.B. Torch,Toni L,Ferris MC und D-Flame) unterstützt wurde.
  • Regelmäßig moderiert Spax das Battle-Of-The-Year oder Spalsh!-Festivals.

Diskografie

Alben

  • 1998 Privat (style fetisch)
  • 2000 Alles Relativ
  • 2003 Engel & Ratten
  • 2005 All City Allstars feat. Spax - Schattenkrieger

Singles

  • 1997 Mit Leib und Seele
  • 1998 Testament/Popschutz
  • 1998 RAW feat.Stylewarz,D-Flame und Torch
  • 1998 Ich komm'
  • 1999 Discomehl feat. MB1000
  • 2000 Du hast den Style'
  • 2000 Optik feat.Massive Töne
  • 2001 Blink Blink LL Cool J & SPAX
  • 2001 Remixes feat. DJ Brisk Fingaz
  • 2002 Spacerangers mit Originalton
  • 2003 Kriegstagebuch
  • 2003 Wie alles begann/Rocky III
  • 2004 Wer?/Ohh!