The Goats

Aus rapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

The Goats waren eine HipHop-Gruppe aus Philadelphia, die in der ersten Hälfte der 1990er-Jahre aktiv war. Die Goats bestand aus den drei Rappern Oatie Kato, Madd und Swayzack und wurden von einer mehrköpfigen Band unterstützt. Oatie Kato verließ die Gruppe nach der Veröffentlichung des ersten Albums als Reaktion auf die Party-Fixierung und den THC-Konsum der anderen Mitglieder.

Stil

Im Gegensatz zu vielen anderen HipHop-Bands dieser Zeit waren neben Samples live gespielte Instrumente stets Teil der Performance der Goats. Sie können dem Alternative HipHop zugerechnet werden, ihre Texte sind zumindest zu Beginn ihrer Karriere weitgehend frei von gängigen Gangster-Klischees, sondern drücken vielmehr eine der damaligen konservativen US-Regierung unter George Bush gegenüber kritische politische Haltung aus. Das angesehene Rolling Stone Magazine schrieb über sie: "the Goats talk politics like N.W.A talks calibers". Unter anderem wurde die gesellschaftliche Lage der indianischen Bevölkerung thematisiert, die sonst in der amerikanischen Musikkultur selten angesprochen wird.

Veröffentlichungen

1992 veröffentlichten The Goats über Ruffhouse Records das Konzeptalbum Tricks Of The Shade, das eine Geschichte namens Uncle Sam's Federally Funded Well Fair and Freak Show erzählt, in der die US-amerikanische Gesellschaft als Jahrmarkt dargestellt wird, auf dem ihre Opfer als Kuriositäten ausgestellt werden und die Oberschicht daran verdient.

Das 1994 ohne Oatie Kato bei Columbia Records erschienene Folgealbum No Goats, No Glory kam deutlich weniger radikal daher, so finden sich auf der Platte einige Partysongs, politische Themen stehen nicht mehr im Vordergrund. Von den Kritikern wurde No Goats, No Glory weitaus verhaltener aufgenommen als Tricks of The Shade.

Diskografie

(ohne Promo-Veröffentlichungen)

Alben

  • Tricks Of The Shade (1992)
  • No Goats, No Glory (1994)

Singles

  • AAAH D YAAA (1992)
  • Do The Digs Dug? / Hip-Hopola (1992)
  • Typical American / Burn The Flag (1992)

Links